Als Schnitzler mit dem Kanzler stritt

Eine politische Kulturgeschichte Ă–sterreichs

 25,00

Noch nicht lieferbar
Erscheinungsdatum: 26.09.2023

Artikelnummer: 9783800078448 Kategorie:
Teilen auf:

Beschreibung

Kunst im Spannungsfeld zwischen Freiheit – Politik – Publikum

Wie Rechtsradikale wegen Schnitzlers „Reigen“ die Wiener Kammerspiele verwüsteten – warum die Kirche wegen eines Besuchs von Josephine Baker Bußgottesdienste veranstaltete – warum Österreichs Regierung 1933 die Bücherverbrennung in Deutschland bejubelte – wie Stefan Zweig aus Österreich vertrieben wurde – welche Autoren schon früh zu den Nazis überliefen – wer das miefige Kulturklima der Nachkriegsjahre zu verantworten hatte – wie Valie Export, Hermann Nitsch, Peter Turrini und viele andere um ihr Werk kämpfen mussten.

Herbert Lackner beschreibt in seinem neuen Buch das Ringen von Autor:innen, Musiker:innen und Künstler:innen um ihre Freiheit – eine politische Kulturgeschichte Österreichs.

·         Theaterskandal um Schnitzlers „Reigen“
·         Verbot des Kinofilms „Im Westen nichts Neues“ 1931
·         Bücherverbrennungen im Dritten Reich
·         Kampf gegen den Wiener Aktionismus
·         Proteste gegen die „Alpensaga“
·         Wirbel um die „Heldenplatz“-Uraufführung im Burgtheater
·         u. v. m.

Zusätzliche Informationen

Sprache

Produkttyp

Neuheiten

Details zum Buch

Erscheiungsdatum: 09/2023
Einband: Hardcover mit Schutzumschlag
208 Seiten
Abmessungen 14,6cm x 22cm
ISBN: 978-3-8000-7844-8

AUTOR:INNEN

Herbert Lackner

Dr. Herbert Lackner, geboren in Wien, studierte Politikwissenschaft und Publizistik, war stellvertretender Chefredakteur der „Arbeiter Zeitung” und danach 23 Jahre lang Chefredakteur des Nachrichtenmagazins „profil”.

Er ist Autor zahlreicher zeithistorischer Beiträge in „profil” und „Die Zeit”.

Zuletzt sind seine zeithistorischen Bestseller „Als die Nacht sich senkte, „Die Flucht der Dichter und Denker“, „RĂĽckkehr in die fremde Heimat“ und “Die Medizin und Ihre Feinde” erschienen.

Presseinformationen

Cover-Download:

Nutzungsbedingungen zur Verwendung von Buchcovern:
Die Verwendung der zur Verfügung gestellten Cover ist zulässig, sofern die Abbildung in Gänze und unverändert erfolgt und zweifelsfrei als Buchcover erkenntlich ist. Die Cover dürfen ausschließlich im Rahmen Ihrer (Online-)Rezension/redaktionellen Berichterstattung bzw. zur Bewerbung des Buches verwendet werden.
Änderungen, Ergänzungen oder sonstige Bearbeitungen der Cover sind nicht gestattet.

Leserstimmen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung fĂĽr „Als Schnitzler mit dem Kanzler stritt“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dir auch gefallen …