Noch mehr vergessene Wörter

 16,00

Lieferung in 2 - 5 Werktagen

Mit diesem Band ist Peter Ahorner wieder (fast) vergessenen Wörtern auf der Spur.

Wohnhaft im Antoniklösterl? Hörbar am Beischltelefon oder per Magnetophon? Der Filukerl mag nicht ansingen, lieber eineschwabelt, einpfeffert und operiert er, um allakavalla zu sein, doch rutschen wird er nie, viel lieber lasst er rutschen, die Rutschn gelegt bekommt er freilich mehr als gern. Dann gönnt er sich ein Schleckerl (etwa Roratewürstel?), ein Glas Bier mit einer Burtn, dann ein Spangerl, wer weiß, wann dieser Wolkenschieber retour im Speckkammerl. Keine Angst, auch diese mitunter hochbetagten Wörter werden erläutert.

Viel Freude bei der Wiederentdeckungsreise!

Artikelnummer: 9783800078493 Kategorien: ,
Teilen auf:

Beschreibung

Mannigfach vergessene Juwelen

Zusätzliche Informationen

Sprache

Produkttyp

Details zum Buch

Erscheinungsdatum: 10/2023
Einband: Hardcover
128 Seiten
Abmessungen 13cm x 18,5cm
ISBN: 978-3-8000-7849-3

AUTOR:INNEN

Peter Ahorner

Peter Ahorner arbeitete zunächst als freier Werbetexter, später veröffentlichte er zahlreiche Liedtexte und schrieb Kabarettprogramme sowie Musicals. Er tritt regelmäßig mit dem Wiener Duo »Die Strottern« auf. Peter Ahorner lebt in Wien.

PRESSESTIMMEN

Peter Ahorner leistet mit seinem bereits zweiten derartigen Buch einen nicht zu unterschätzenden kulturellen Beitrag, nämlich einen Beitrag zur Wahrung der sprachlichen Identität des Landes.
puls24.at | Markus Frey

Presseinformationen

Cover-Download:

Kostenlose redaktionelle Verwendung von Text- und Fotomaterial
Wir freuen uns, wenn Sie unsere Bücher Ihrem Publikum vorstellen. Dabei bitten wir um Fairness: Sie erhalten von uns Content, das Buch erhält im Gegenzug eine entsprechende Vorstellung.
Die kostenlose Verwendung der zur Verfügung gestellten Texte und Fotos ist zulässig, sofern Sie bei Ihrer (Online-)Rezension/redaktionellen Berichterstattung
• das Buchcover mitabbilden
• den Titel und den Verlag nennen und
• bei Online-Besprechungen einen link zum Verlag/Buch setzen.

Die Coverabbildung muss zur Gänze und unverändert erfolgen, Änderungen, Ausschnitte, Ergänzungen oder sonstige Bearbeitungen sind nicht gestattet.
Sollten größere Textmengen und mehr als 3 Fotos verwendet werden, bitte wir um vorherige Absprache und Klärung der Rechte.

Pressetext zur redaktionellen Verwendung

Eine weitere Etappe auf dieser vergnüglichen Sprachwiederentdeckungsreise!

Peter Ahorner präsentiert weitere vergessene Juwelen 

In welchem Alter hat James Bond Bamerl machen können?  Und war er als 13-Jähriger ein Wimmerlagent? Warum hat die Großmama gerne Tee aus Arschkitzel bereitet und jeden Atlaspfingsttag mit einer Audienzschwester Spinat gegessen?
Warum verlieben sich viele Menschen im Auswärts? Und was hat das Beischltelefon wirklich gesagt? Hat man ihr den Creditfetzen geglaubt? Genießt der Herr Nachbar noch immer seinen Durchsichtigen und Flaxn? Und warum ist er so ein schwacher Esser, obwohl er ständig futtert? Außerdem hat er sicher in Gablitz studiert. Doch völlig verdorben ist der andere Kollege, nur facheln und fludern will er, nicht nur ein Lasterdarm ist der, sondern ein Filz obendrein, der elende Wolkenschieber, der gehört auf den Lemoniberg, und bald soll ihn der Schwarzkasperl holen! Da sind mir fesche Geister viel lieber! 

Leserstimmen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Noch mehr vergessene Wörter“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert